Logo

Zeitgenösische Kunst

Heinz Gadient

1950 in Bad Ragaz geboren
          Primar- und Sekundarschule
1967 – 71 Lehre als Dekorationsgestalter  Globus Chur
1971 – 74 Dekorationsgestalter Krause–Senn Zürich / Vilan Chur
1974 – 77 Lehramtskurs in Luzern /  Lehrerpatent
1977 – 79 Reallehrer in Horw /  BG an der Sekundarschule
                 Abendkurse an der Schule für Gestaltung Luzern
1979 – 82 Schule für Gestaltung Zürich
1983 Mitbegründer Zwischenbühne Horw /  Musik- und Theaterhaus
1983 – 97 Werklehrer am Kant. Lehrerseminar Luzern
ab 1983 Eigenes Atelier in Luzern und regelmässig Ausstellungen
1987 Cité des Arts Paris (Stipendium)
1997 - 2005 Lehrer für Werken und Bildnerisches Gestalten am Kantonalen Kindergartenseminar Luzern
2006 Aufbau p a i n t – Atelier für Bildnerisches Gestalten

Verheiratet mit Margot Gadient – Rossel   Leiterin Kostümfundus am Luzerner Theater

Tätig in den Bereichen – Malerei, Zeichnung, Fotografie, Grafic-Design, Video, Theater

G R U P P E N A U S S T E L L U N G E N

ab 1984 Beteiligung an Jahresausstellungen im Kunstmuseum Luzern
1984 Galerie Gersag Emmen
         Chäslager Stans  (Figürlich)
1985 GSMBA Innerschweiz  Wanderausstellung
1986 Landenberg Sarnen (Aspekt Landschaft)
1989 Galerie Gersag  (Emmer Arbeitswelt)
1990 Kunsthalle Sankt Gallen
1991 Installation und Performance Burgenbruch Burgdorf
          Korschütte Luzern  (Bodenrecht)
1992 Kornschütte Luzern (Atelier 1545)
1999 Zeitzellen  (Installation Zentralgefängnis Luzern)
2006 Kunstpanorama Luzern
2006 „Stilles Leben“ Galerie Gersag
2007 Museum Bickel Walenstadt  Foto-Ausstellung „Heidiland“
2010 Kunsthalle Luzern

E I N Z E L A U S ST E L L U N G E N

1987 Galerie Prosart Luzern
1988 Galerie Gersag Emmen  mit Paul Louis Meier
1990 Kunst im Kreuzgang Rorschach (Katalog)
1994 Galerie Hofmatt Sarnen
          Galerie Bommer  Zug  (mit Barbara Jäggi)
1995 Galerie Sprenger und Galerie To B  Bad Ragaz
1997 Galerie Benzeholz Meggen
1998 Galerie Sprenger Bad Ragaz  (mit Thomas Birve)
1999 Galerie Hofmatt Sarnen
2000 Kornschütte Luzern  (tête à tête)
2001 Galerie Werkstatt  Contemporary Art Vals (Katalog)
2003 Galerie Paillard Zürich  (mit Barbara Jäggi)
2004 Kunstverein Entlebuch
2005 Galerie „Das Ding“ Luzern  RGB rot-gelb-blau
2007 „Rear Views“ paint Luzern
2009 Galerie Hofmatt Sarnen

K U N S T  A M  B A U

1990 – 94 Fresko für die Gräberhalle Friedhof Friedental Luzern mit
                 Hans Eigenheer und Rambert Bellmann
1993 Glasi Hergiswil  Kopf-Fries
1994 Dienstleitzentrale SBB Luzern  Wandzeichnungen und Farbberatung
1999 Schulhaus Erlen Emmenbrücke   „Ich bin jetzt hier“
2001 Gefängnis Saxerriet Sax  Farbkonzept
2004 Haus Gartmann Sargans
2010 1. Glaslabyrinth der Schweiz Glasi Hergiswil                 

Weitere Informationen und Arbeitsbeispiele auch unter www.kunst-forum.ch

P R E S S E S T I M M E N

„Malerei für ein langsames Sehen“
„Diese Malerei fordert  meditatives Hinsehen und vermeidet die platte Direktheit von knalligen Effekten“ URS BUGMANN

„Ohne Titel – man mag versucht sein, das als Marotte abzutun – doch Gadient ist konsequent und gibt zu seinen Bildern keine Erklärungen ab. Er will auch nicht dass andere diese Rolle übernehmen.“
JOSEF KÜNG

„Klassische Ölmalerei, die auf der Suche nach handwerklicher Perfektion zunehmend verdichtet wird. Malen als sinnlicher Akt, das Gemälde Gefäss und Ausdruck komprimierter Zeit“ KURT BECK