Logo

Zeitgenösische Kunst

Marianne Wydler

Biografie

Geboren in Zürich. Ausbildung als Grafikerin und Textilentwerferin (Schülerin von Johannes Itten). Arbeitete als Textilentwerferin in Kopenhagen, und als free-lance Designerin und Malerin in Zürich, Paris und London. Von 1976-1986 lebte sie in New York, wo sie sich ausschliesslich der Malerei widmete. Zurzeit lebt und arbeitet sie in Zürich. 1964 war sie an einer Gruppenausstellung Surrealism in Copenhagen in Kopenhagen beteiligt und in der Folge dann auch an verschiedenen Ausstellungen in der Schweiz. Ihre erste Einzelausstellung in Europa richtete die Galerie Hufschmid in Zürich ein, die erste in den Vereinigten Staaten die Swiss Center Gallery in New York im Jahr 1982.

Einzelausstellungen (Auswahl)

1975 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
1981 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
1982 Swiss Center Gallery, New York
1984 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
1988 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
1990 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
1992 Galerie Vogtei, Herrliberg (Zürich)
1996 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
2002 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
2010 Galerie in der Schüür, Bülach (Zürich)
2011 Galerie Metzler, Windlach (Zürich)
2015 Galerie Im Zöpfli. Luzern

Gruppenausstellungen (Auswahl

1964/65 Surrealisten , Kopenhagen
1966 Galerie Obere Zäune, Zürich
1967 Galerie im Weissen Haus, Winterthur
1968 Abstrakte, Magische und Pop-Realisten aus der Schweiz, Tübingen, Germany
1969 Phantastische Figuration, Museum Helmhaus, Zürich
1969 Künstler aus drei Generationen, Museum Strauhof, Zürich
1972 Werk und Werkstatt, Museum Strauhof, Zürich
1973 Musée Historique, Lausanne
1973 Kunsthaus Aarau
1975 Galerie Trittligasse, Zürich
1977 Kunstmuseum, Schaffhausen
1977 Galerie Baviera, Schulze & Baltensperger, Zürich
1983 The Swiss Society of New York, New York
1987 Museum Strauhof, Zürich
1993 Kunst und Geheimnis, Kunstmuseum Olten
1993 Johannes Itten-Schüler, Galerie Marie-Louise Wirth, Hochfelden
1994 Wie schön dürfen Bilder sein?, Kunstmuseum Olten
1994 Galerie Hufschmid, Zürich
1997 Galerie Carla Renggli, Zug
2004 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
2009 7 Positionen in der Malerei, Galerie Hufschmid, Zürich
2011 Galerie Esther Hufschmid, Zürich
2012 OXYD, Winterthur

Bibliografie

Fritz Billeter: „Neue Tendenzen“ in P.Nizon (Hrsg.) „Zürcher Almanach“, Zürich 1968. Paul Nizon: „Swissmade, Portraits, Hommages, Curricula“, Zürich/Köln 1971. Fritz Billeter : „ Das Aargauer Kunsthaus prüft das Zürcher Kunstklima“, Tages Anzeiger 14. Sept. 1973. Susanna Heimgartner, Die Woche: „Mekka der Schweizer Kunst“, Nr. 7/ Woche 43, Zürich. Ludmila Vachtova in Richard Pichler (Hrsg.) „Swiss Artists in New York“, New York 1985. Peter Killer, Tages Anzeiger, Züri Tipp Nr. 3, Zürich 1988. Dieter Bachmann, „DU“, Heft Nr. 12. 1989 Thema: „Weiss“. Peter Killer, Tages Anzeiger, Zürich 15. September 1990. Caroline Kesser, Peter Killer, Lesebuch im Zusammenhang mit der Ausstellung: „Wie schön dürfen Bilder sein“ im Kunstmuseum Olten, 1994. Martin Kraft, Tages Anzeiger, Züri Tipp Nr. 48, Zürich 1996. Ueli Abt, „Der Landbote“ 25. Juni 2010.